International

Kasachstan unterstützt weder Russland noch die Ukraine

Nur-Sultan will sich im Ukraine-Krieg neutral verhalten und keine Partei ergreifen. Darauf wiesen mehrere hochrangige Beamte hin. Gleichzeitig rief der Präsident des Landes Moskau und Kiew auf, ihre Differenzen durch Gespräche zu lösen.
Kasachstan unterstützt weder Russland noch die Ukraine© Getty Images / Cavan Images

Kasachstan ergreift im bewaffneten Konflikt zwischen seinem engen Verbündeten Russland und der Ukraine keine Partei. Das verkündete der stellvertretende Verteidigungsminister Kasachstans Generalleutnant Sultan Kamaletdinow am Donnerstag. Er betonte vor Journalisten:

"Wir unterstützen keine der beiden Seiten. Das steht nicht zur Diskussion."

Vize-Außenminister Schachrat Nuryschew hatte sich Anfang der Woche ebenfalls in diesem Sinne geäußert.

Kasachstan erlebte im Januar eine Zeit extremer Unruhen, als Massenproteste auf den Straßen, die angeblich durch einen drastischen Anstieg der Treibstoffpreise ausgelöst worden waren, schnell zu Ausschreitungen eskalierten. Die Regierung des Landes bemühte sich, die Ordnung aufrechtzuerhalten und bat die Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) – eine von Russland geführte regionale Sicherheitsorganisation – um die Entsendung von Friedenstruppen. Dem Ersuchen wurde stattgegeben, wobei Russland den Großteil der Soldaten stellte, die zur Bewachung strategischer Orte nach Kasachstan entsandt wurden.

Präsident Qassym-Schomart Toqajew machte bösartige ausländische Kräfte für die Unruhen verantwortlich und behauptete, die meisten Randalierer seien Ausländer, die nach Kasachstan eingedrungen seien, um Unruhe zu stiften. Nachdem die Ordnung wiederhergestellt war, entließ der Präsident den Verteidigungsminister wegen seiner unzureichenden Reaktion auf die Krise. Der Ex-Minister wurde Ende Februar unter dem Verdacht verhaftet, dass sein Versäumnis, seine Pflichten als Minister zu erfüllen, ein Verbrechen darstellt.

Das Land hat sich von der anhaltenden Krise in der Ukraine distanziert, wobei Toqajew Moskau und Kiew wiederholt dazu aufforderte, ihre Differenzen durch Gespräche zu lösen.

In Kasachstan kursierten Gerüchte, dass das Land eigene Truppen zur Unterstützung der russischen Offensive in die Ukraine schicken würde. Das Verteidigungsministerium dementierte solche Pläne und wies am Donnerstag darauf hin, dass jeder Einsatz ausländischer Truppen vom nationalen Parlament genehmigt werden müsse.

Vergangene Woche wurden im Rahmen eines militärischen Sondereinsatzes Truppen aus Russland zur Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine sowie zum Schutz der Volksrepubliken Donezk und Lugansk und der nationalen Sicherheitsinteressen Russlands in die Ukraine entsandt. Kiew hat Moskau eine unprovozierte Offensive vorgeworfen. Die EU, die USA und andere Länder haben mit beispiellosen Sanktionen reagiert, die sich gegen die russische Wirtschaft und eine Reihe ausgewählte hochrangige Beamte richten.

Mehr zum Thema - EU-Chefdiplomat: Europa nicht im Krieg mit Russland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team