Nordamerika

Joe Biden: Ukraine muss Russland möglicherweise Land überlassen

Kiew muss Russland nach Meinung von US-Präsident Joe Biden möglicherweise Land überlassen, um den Krieg in der Ukraine zu beenden. Das erwiderte der US-Präsident am Freitag auf die Frage eines Reporters. Er fügte jedoch hinzu: "Es ist ihr Territorium. Ich werde ihnen nicht sagen, was sie tun oder nicht tun sollen."

US-Präsident Joe Biden sieht in der Abtretung ukrainischen Territoriums an Russland eine Möglichkeit, den Krieg in der Ukraine zu beenden. Die Ukraine müsse Russland möglicherweise Land im Rahmen einer "Verhandlungslösung" überlassen. Das erklärte Biden am Freitag auf die Frage eines Reporters, ob die Ukraine einen Teil ihres Territoriums an Russland abtreten solle, um den Krieg zu beenden und Frieden in der Region zu schaffen.

"Von Anfang an habe ich gesagt – und nicht jeder hat mir zugestimmt –, dass die Vereinigten Staaten weiterhin keine Entscheidungen über die Ukraine ohne die Ukraine treffen werden", begann der US-Präsident seine Antwort. "Es ist ihr Territorium. Ich werde ihnen nicht sagen, was sie tun oder nicht tun sollen". Er ergänzte:

"Aber es scheint mir, dass es irgendwann eine Verhandlungslösung geben muss. Und was das bedeutet, weiß ich nicht. Ich glaube nicht, dass das irgendjemand zu diesem Zeitpunkt weiß. Aber in der Zwischenzeit werden wir die Ukrainer weiterhin in die Lage versetzen, sich selbst zu verteidigen."

Die Idee des US-Präsidenten ist indes nicht neu. Auf dasselbe Thema angesprochen entgegnete die Kommunikationsdirektorin des Weißen Hauses, Kate Bedingfield, bereits im März, dass sie die Angelegenheit nicht "vorverurteilen" wolle.

Allerdings ist fraglich, ob Kiew einer Aufteilung des osteuropäischen Landes zustimmen würde. 
Mehrfach hatte der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij erklärt, dass die territoriale Integrität der Ukraine garantiert werden solle. "Wir sind nicht bereit, eines unserer Gebiete abzutreten, denn unsere Gebiete sind unsere Gebiete: Es geht um unsere Unabhängigkeit, unsere Souveränität; das ist das Problem", sagte der ukrainische Präsident am Dienstag in einem Interview mit dem US-Nachrichtenmagazin Newsmax.

Mehr zum Thema - USA wollen Morddrohnen an die Ukraine liefern

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team