Meinung

Schon vergessen? Vitali Klitschko saß mit Antisemiten und Rechtsextremen im selben Boot!

Bei uns sind er und sein Bruder wahre "Helden" und "Lichtgestalten". Verschwiegen wird aber, dass Vitali Klitschko mit Antisemiten und Neonazis in einem Boot saß. Auch das gehört zur Wahrheit dazu. Doch im Angesichts des "Hasses" auf Putin wird das einfach hingenommen.
Schon vergessen? Vitali Klitschko saß mit Antisemiten und Rechtsextremen im selben Boot!Quelle: www.globallookpress.com © Georg Wendt

von Thomas Frank

Wer mit Rechtsextremen bündelt, ist hierzulande ein Paria, ein Ausgestoßener, der nie wieder einen Fuß in das gesellschaftliche oder mediale Leben setzen wird. Er wird verachtet, ausgegrenzt, überwacht, kontrolliert und seine Existenz zerstört. So lautet das ungeschriebene gesellschaftlich-mediale Gesetz. Doch das gilt offenbar nicht für alle. Denn scheinbar gibt es "gute" Nazi-Bündler, die von den Medien auch noch in den Himmel gelobt werden und uns unumwunden als Helden präsentiert werden.

Vitali Klitschkos bedenkliche Zusammenarbeit mit Antisemiten und Rechtsextremen

Das gilt augenscheinlich für Vitali Klitschko. Denn mit Beginn der Proteste in der Ukraine im Jahr 2013 bildete die rechtsextreme Swoboda-Partei, gemeinsam mit Klitschkos UDAR-Partei und der Allukrainischen Vereinigung "Vaterland" von Julija Tymoschenko, ein oppositionelles Dreierbündnis mit dem Ziel, den ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch abzusetzen.

Verschwiegen wird hierzulande, dass Vitali Klitschko damals mit den Antisemiten und Neonazis von Swoboda in einem Boot saß. Auch das gehört zur Wahrheit dazu. Immerhin ist Klitschko bis heute noch Bürgermeister in Kiew und mit seinem Bruder gehört er zu den Superhelden der Axel-Springer-Presse, allen voran der BILD. Im Februar 2014 traute sich die Süddeutsche Zeitung noch, Klitschko deswegen zu kritisieren. Sie schrieb:

"Oleg Tiagnibok ist der Kopf der rechtsextremem Swoboda und enger Verbündeter von Vitali Klitschko. (…) Der Zweck heiligt die Mittel – und manchmal auch die Auswahl der Partner. So erklärt jedenfalls der im Westen geschätzte ukrainische Oppositionelle Vitali Klitschko, warum er mit einer umstrittenen Partei zusammenarbeitet."

Und weiter:

"Die offizielle Bezeichnung der Partei-Ideologie lautet Sozial-Nationalismus. Die phonetische Ähnlichkeit zum Nationalsozialismus, der Ideologie der NSDAP ist hier offensichtlich. Ungeniert bediente sich die Partei auch der Symbolik des Dritten Reichs."

Selbst die Friedrich-Ebert-Stiftung verurteilte damals noch das Verhalten der Opposition um Klitschko: Sie distanziere sich nicht eindeutig von Swobodas antisemitischer, fremdenfeindlicher und rassistischer Rhetorik. Sie habe damit "Swoboda in den Augen der Öffentlichkeit vom Stigma befreit, sie legitimiert" und ihr den Anschein gegeben, "als sei sie als Partner mit anderen Parteien gleichwertig".

Doch die Zeiten haben sich geändert. Heute wagen es Medien und Politiker nicht mehr, Klitschkos damalige Nähe zu den Neonazis, Rechtsextremen und Antisemiten von Swoboda auch nur in den Mund zu nehmen. So verwundert es nicht, dass dieser niemals dafür zur Verantwortung gezogen wurde. Im Gegenteil sogar, Klitschko und sein Bruder werden als Helden präsentiert, die selbstlos und mutig ihr Land verteidigen. Der Hass auf Putin ist so groß, dass man anscheinend selbst die frühere Nähe zu Nazis in Kauf nimmt, die für jeden Anderen das sichere Aus in der Öffentlichkeit bedeuten würde.

Hintergründe, die man wissen muss

Die Swoboda-Partei wurde im Jahr 1995 gegründet. Sie ist offen antirussisch und ihr Vorsitzender äußerte sich des Öfteren antisemitisch. Im Dezember 2012 setzte das Simon-Wiesenthal-Zentrum Swobodas Parteichef Tiagnibok und seinen Stellvertreter Ihor Miroschnytschenko auf Platz 5 seines "Top Ten Anti-Semitic/Anti-Israel Slurs". Tiagnibok hatte zuvor behauptet, die Ukraine werde von einer russisch-jüdischen Mafia regiert.

Am 28. April 2013 organisierte die Partei Swoboda unter Teilnahme eines Abgeordneten in Lwow (Lemberg) eine Kundgebung anlässlich des 70. Jahrestages der Gründung der SS-Division "Galizien". Die deutsche Bundesregierung schätzte Swoboda im August 2013 aufgrund einer Kleinen Anfrage der Fraktion Die Linke als eine rechtspopulistische und nationalistische Partei ein, die zum Teil rechtsextreme Positionen vertrete. Nach einer Analyse der Konrad-Adenauer-Stiftung mobilisiere der Parteivorsitzende Tiagnibok "antisemitische Ressentiments, Fremdenfeindlichkeit und ukrainischen Isolationismus".

Bei der letzten Parlamentswahl 2019 trat Swoboda in einem Wahlbündnis verschiedener nationalistischer Organisationen an und scheiterte mit 2,4 Prozent an der Fünf-Prozent-Hürde, konnte aber mit Oksana Sawtschuk ein Mandat gewinnen. Sawtschuk ist ein führendes Mitglied von Swoboda, die offen den Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera und die ukrainische Waffen-SS-Division "Galizien" verherrlicht. Aufgepasst: Sawtschuk war auch Studentin am Open World Leadership Center des US-Kongresses, das sich 2019 sogar damit brüstete, dass seine Absolventin ins Parlament gewählt worden war. Alles Zufall oder was?

Mehr zum ThemaDer Sympathie nicht wert: Die Geschichte des Asow-Bataillons in der Ukraine

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

RT DE bemüht sich um ein breites Meinungsspektrum. Gastbeiträge und Meinungsartikel müssen nicht die Sichtweise der Redaktion widerspiegeln.