Kurzclips

"Tod allen Russen" –Sowjetisches Ehrendenkmal in Berlin geschändet

Das Sowjetische Ehrenmal in Berlin-Treptow wurde in der Nacht zum Donnerstag mit Parolen und roter Farbe beschmiert. An den Wänden der Gedenkstätte waren Aussagen wie "Ukrainisches Blut an russischen Händen" , und auch "Tod allen Russen" zu lesen.

In der Nacht zum Donnerstag wurde das Sowjetische Ehrenmal in Berlin-Treptow mit Parolen und roter Farbe beschmiert. In den Parolen wurde eindeutig ein Bezug zum Ukraine-Krieg und zu den Vorwürfen über Kriegsverbrechen der russischen Truppen festgestellt.

Die Schmierereien bezogen sich jedoch nicht allein auf die russischen Truppen und die russische Regierung.

An den Wänden der Gedenkstätte waren Aussagen wie "Ukrainisches Blut an russischen Händen" (Ukrainian Blood on Russian Hands), und auch "Tod allen Russen" (death to all russians) zu lesen. Dies deutet auf einen russophoben Hintergrund der Täter hin.

Das im Treptower Park errichtete Denkmal für die 1945 in der Schlacht um Berlin gefallenen sowjetischen Soldaten erinnert auch an das Leid der Menschen unter dem Faschismus und steht zugleich als Symbol für "Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus!".

Mehr zum Thema - Melnyk, die FAZ und der nächste Tabubruch: "Alle Russen sind Feinde"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team