International

Medwedew: Westen provoziert Weltkrieg mit Atomwaffen

Der Westen betone, dass die Ukraine den Krieg gewinnen muss, das heißt die Gebiete zurückbekommen muss, die früher zu ihr gehörten, so der russische Ex-Präsident Dmitri Medwedew. Ihm zufolge bedroht dies die Existenz Russlands und ist ein Vorwand für den Einsatz von Atomwaffen.
Medwedew: Westen provoziert Weltkrieg mit AtomwaffenQuelle: Sputnik © Jekaterina Schtukina

Die westlichen Länder treiben die Welt auf einen globalen Atomkrieg zu, und nur ein "vollständiger und endgültiger Sieg Russlands" in der Ukraine könne die Verhinderung eines solchen Konflikts garantieren, so Dmitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des Sicherheitsrats und ehemaliger Präsident Russlands. Er kritisierte die These des Westens, dass man "Russland nicht erlauben kann, den Krieg zu gewinnen". Medwedew erklärte:

"Wenn es nicht Russland ist, das gewinnt, dann ist es offensichtlich die Ukraine. Das Kiewer Regime hat das Ziel der Ukraine in diesem Krieg benannt: die Rückgabe aller Gebiete, die früher zu ihr gehörten, das heißt, sie von Russland wegzuziehen. Das ist eine Bedrohung für die Existenz unseres Staates und sorgt für den Zerfall des heutigen Russlands."

Dies ist ein direkter Grund für die Anwendung von Klausel 19 der Grundlagen der russischen Staatspolitik zur nuklearen Abschreckung. Diesem Dokument zufolge kann Moskau insbesondere im Falle eines Angriffs mit konventionellen Waffen Atomwaffen einsetzen, wenn die Existenz des Staates bedroht ist. Medwedew fragte:

"Und wer plant dann einen nuklearen Konflikt, wenn ich fragen darf? Was ist das anderes als eine direkte Provokation eines Weltkriegs mit Atomwaffen?"

Präsident Wladimir Putin hatte am 21. September eine Teilmobilisierung angekündigt. Er versprach, "alle Mittel" einzusetzen, um die Nation zu schützen. Dmitri Medwedew erinnerte daran, dass Russland notfalls auch Atomwaffen einsetzen könnte. Er deutete an, dass sich die NATO selbst in einem solchen Fall nicht in den Konflikt einmischen würde, da die Sicherheit Washingtons, Londons oder Brüssels für das Bündnis viel wichtiger sei als "eine sterbende Ukraine, die niemand benötigt".

Nach diesen Erklärungen begannen führende Politiker vieler westlicher Staaten, über die Gefahr eines Atomkriegs zu sprechen. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg bezeichnete diese Rhetorik als "gefährlich und unverantwortlich" und warnte, dass jeder Einsatz von Atomwaffen schwerwiegende Folgen für Russland hätte und den Charakter des Konflikts verändern würde.

Wladimir Putin sagte Ende Oktober auf einer Plenarsitzung des internationalen Waldai-Diskussionsclubs, dass Russland einen Atomschlag gegen die Ukraine nicht beabsichtige und dass dieser weder politisch noch militärisch sinnvoll sei. Der Zweck der "heutigen Aufregung über nukleare Drohungen", so der russische Präsident, sei es, Moskaus Verbündete und neutrale Staaten davon zu überzeugen, dass sie sich Russland entgegenstellen müssen.

Ende September wurden die Gebiete DVR, LVR, Cherson und Saporoschje nach Volksabstimmungen Teil Russlands. Kiew betrachtet diese Gebiete sowie die Halbinsel Krim weiterhin als sein Territorium, will sie zurückgeben und hat dies zur Bedingung für die Wiederaufnahme der Gespräche mit Moskau gemacht. Die russischen Behörden beharren darauf, dass die Entscheidung für den Beitritt zum Land von den Bewohnern dieser Gebiete in einem Referendum getroffen wurde.

Mehr zum ThemaGefahr der schmutzigen Bombe

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.