International

Fücks über Scholz, Macron und Draghi: "Befürchtung, dass die drei mit Friedensplan kommen"

Ralf Fücks und seine Frau Marieluise Beck gelten als olivgrüne Hardcore-Transatlantiker. Mit ihrer Stiftung, die die irreführende Bezeichnung "Zentrum Liberale Moderne" trägt, ziehen sie die deutschen Bürger als willfährige Gehilfen für das außenpolitische Interesse Washingtons heran, ein schnelles und friedliches Ende des Ukraine-Krieges zu vermeiden.
Fücks über Scholz, Macron und Draghi: "Befürchtung, dass die drei mit Friedensplan kommen"Quelle: www.globallookpress.com © Bernd von Jutrczenka/dpa

Trotz Rohstoff- und Energieknappheit gehören Ralf Fücks und seine Frau Marieluise Beck zu denjenigen Politikern beziehungsweise Lobbyisten der Bundesregierung, die seit Kriegsbeginn in der Ukraine ein und aus gehen. Im Interview mit der Welt am Donnerstag gewährte Fücks nun Einblick in seine Weltsicht. Über die Situation in der Ukraine sagt er zu Beginn:

"Die Ukraine verfügt über große Kampfmoral und strategische Intelligenz. Woran es mangelt, sind Bewaffnung und Munition. Je länger der Krieg dauert, desto größer wird die Gefahr, dass die Ukraine in die Defensive gerät."

Die hohen Verluste der Ukraine begründet Fücks auch mit der angeblich fehlenden Unterstützung des Westens:

"Das liegt vor allem daran, dass die ukrainische Armee nicht über die nötigen Distanzwaffen verfügt, um den massiven Einsatz russischer Artillerie und die russischen Luftangriffe zu kontern. … Es gibt eine gewisse Verzweiflung darüber, dass sie von Westeuropa nicht genügend Unterstützung finden. Das gilt auch für Deutschland."

Mögliche diplomatische Lösungen oder gar Friedensverhandlungen sieht der Grüne kritisch:

"Es gibt Befürchtungen, dass Teile des Westens auf einen territorialen Kompromiss mit Russland hinarbeiten. Das läuft völlig konträr zur Haltung der ukrainischen Regierung und Gesellschaft. Russland hat mit massiven Kriegsverbrechen, mit der Bombardierung von Wohnquartieren, der gezielten Zerstörung der Infrastruktur, den Vergewaltigungen und der Verschleppung von Zivilisten ein hohes Maß an Erbitterung erzeugt. Kein ukrainischer Präsident würde es politisch überleben, jetzt Gebietsabtretungen an Russland zu unterschreiben. Das ist eine toxische Idee, nicht nur für die Ukraine, sondern für ganz Europa."

Fücks meint weiter:

"Wenn die Ukraine gezwungen würde, durch Verweigerung von Waffenhilfe einen Kapitulationsfrieden zu unterschreiben, würde das die europäische Friedensordnung über den Haufen werfen."

Dann wagt er einen Blick in die Zukunft und gibt, eingepackt in den Versuch, Russland zu dämonisieren, folgende Prognose:

"Ein Waffenstillstand, der Russland seine Eroberungen überlässt, wäre nur ein Zwischenspiel bis zum nächsten Angriff. Das erklärte Ziel Putins ist, in der Ukraine den Westen anzugreifen.

Im russischen Staatsfernsehen wird jeden Tag gepredigt, man befinde sich im Krieg mit der Nato. Es geht darum, die ganze Entwicklung seit 1990 wieder umzukehren. Wenn man das nicht ernst nimmt, landen wir in ein paar Jahren, wenn Russland sich militärisch erholt hat, im nächsten Krieg. Und der würde vermutlich auf Nato-Territorium ausgetragen."

Abschließend spricht er sich für einen EU-Beitritt der Ukraine aus und äußert die Hoffnung, dass der derzeitige Besuch der Staatschefs der Bundesrepublik, Italiens und Frankreichs nicht zur Befreiung des Donbass oder anderer territorialer Veränderungen führt:

"Die Befürchtung ist, dass die drei mit einem sogenannten Friedensplan kommen, mit dem die russischen Eroberungen faktisch zementiert werden. Dagegen erwartet Kiew ein klares Bekenntnis, die Ukraine mit aller Kraft zu unterstützen, diesen Krieg zu gewinnen. Die Zeit der Halbheiten ist vorbei."

Mehr zum Thema - Medwedew spricht von einem Besuch der "Frösche-, Leberwurst- und Nudelliebhaber"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team