International

Kreml antwortet auf Clintons NATO-Erklärung

Behauptungen des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton, dass die NATO gegenüber Russland eine Politik der offenen Tür geführt habe, sind laut Kremlsprecher Dmitri Peskow unwahr. Die US-Seite soll wiederholt die Unmöglichkeit eines Beitritts Russlands betont haben.
Kreml antwortet auf Clintons NATO-Erklärung© Kurita KAKU/Gamma-Rapho via Getty Images

Kremlsprecher Dmitri Peskow hat die Behauptungen des ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton über die angebliche Politik der offenen Tür der NATO gegenüber Russland zurückgewiesen. Peskow betonte, dass Washington einen Beitritt Moskaus zu dem Militärblock unmöglich gemacht habe. Reportern erklärte er:

"Ich weiß mit Sicherheit, dass die US-amerikanische Seite wiederholt von der Unmöglichkeit einer solchen Mitgliedschaft gesprochen hat. De facto wurde gesagt, dass die Türen im Gegenteil geschlossen seien, dass es grundsätzlich unmöglich sei."

Anfang vergangener Woche veröffentlichte Bill Clinton in The Atlantic einen Artikel, in dem er versuchte, die Politik seiner Regierung in Bezug auf die Erweiterung der NATO zu rechtfertigen. Darin schrieb der ehemalige US-Präsident:

"Meine Politik bestand darin, auf das Beste hinzuarbeiten und gleichzeitig die NATO zu erweitern, um auf das Schlimmste vorbereitet zu sein. Ja, die NATO wurde trotz der Einwände Russlands erweitert, aber bei der Erweiterung ging es um mehr als nur um die Beziehungen der USA zu Russland."

Clinton fügte hinzu, dass die USA "die Tür für eine eventuelle Mitgliedschaft Russlands in der NATO offen gelassen" hätten.

Ende Februar veröffentlichte der russische Präsident Wladimir Putin eine fast einstündige Videoansprache an die Nation, in der er die Sicherheitsbedenken des Kremls gegenüber der Ukraine erläuterte, vor allem im Hinblick auf die NATO-orientierte Außenpolitik Kiews.

In seiner Rede erklärte der russische Staatschef, er habe die Frage des NATO-Beitritts Russlands beim damaligen US-Präsidenten Bill Clinton zur Sprache gebracht, jedoch ohne Erfolg. Anstatt Moskau in den Block aufzunehmen, habe Washington mit der Unterstützung von Terroristen innerhalb Russlands, dem Rückzug aus dem Vertrag zur Abwehr ballistischer Flugkörper von 1972 und der Ausweitung der Organisation in einer Weise reagiert, die die Sicherheit Russlands bedrohe, so Putin.

Nach Ansicht des Kremls hat die Weigerung der NATO, Moskau Sicherheitsgarantien zu geben, Russland dazu veranlasst, die Unabhängigkeit der abtrünnigen ukrainischen Republiken Donezk und Lugansk anzuerkennen und mit einer Offensive in der Ukraine militärisch vorzugehen. Kiew und der Westen sind der Ansicht, dass der Militäreinsatz Moskaus völlig ungerechtfertigt sei.

Mehr zum Thema - NATO-"Reset" wegen "neuer Realität": Stoltenberg kündigt Wandel in NATO-Ostflanken-Politik an

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team