Europa

Swjatogorsk: Bürgermeister wirft ukrainischem Militär Brandschatzung und Mord vor

Russland meldet die Einnahme der Stadt Swjatogorsk im Norden der Donezker Volksrepublik und widerlegt Behauptungen über vorsätzliche Zerstörung des örtlichen Klosters. Der ukrainische Bürgermeister der Stadt beschuldigt indessen Selenski und das Militär seines Landes.
Swjatogorsk: Bürgermeister wirft ukrainischem Militär Brandschatzung und Mord vorQuelle: Gettyimages.ru © Eve Coquelet

Am Dienstag haben der Pressesprecher des russischen Verteidigungsministeriums General Igor Konaschenkow sowie später auch der Verteidigungsminister Sergei Schojgu die Einnahme der Stadt Swjatogorsk im Norden der Donezker Volksrepublik verkündet. Die Stadt, deren Name als "Heilige Berge" übersetzt werden kann, ist vor allem für das seit dem 16. Jahrhundert belegte und in seiner heutigen Gestalt im Jahr 1844 gebaute Kloster bekannt. Wie Konaschenkow angab, sei das Kloster während der Einnahme der Stadt durch russische Streitkräfte nicht beschädigt worden. In seinem mit Luftaufnahmen der Anlage illustrierten Pressebericht erklärte er:

"Trotz der Kampfhandlungen in Swjatogorsk haben russische Militärangehörigen keine Beschädigungen von historischen und orthodoxen Denkmälern auf dem Gebiet des Heiligen Entschlafens-Klosters zugelassen. Videoaufnahmen des heutigen Zustands des kulturellen, historischen, architektonischen und orthodoxen Denkmals – des Klosters von Swjatogorsk legen wir der Öffentlichkeit vor."

Zuvor hatte die Ukrainisch-Orthodoxe Kirche am 4. Juli über einen Brand in der im Jahr 2009 gebauten hölzernen Allerheiligen-Kirche in der südöstlich des Klosters gelegenen Skite berichtet. Ukrainische Medien wiesen die Verantwortung für den Brand russischen Streitkräften zu.

Konaschenkow erklärte indessen unter Berufung auf Einheimische, dass die Kirche durch die von einem ukrainischen Panzerfahrzeug vorsätzlich abgefeuerte Brandmunition angezündet worden sei. Dabei hätten die Nationalisten Mönche und selbst Angehörige der örtlichen Territorialverteidigung mit Waffengewalt vom Löschen abgehalten. Der Brand sei im Rahmen einer "ungeheuerlichen Provokation" gelegt worden, nachdem es zuvor ukrainischen Militärs wegen Vorstößen russischer Streitkräfte und Protesten von Einheimischen nicht gelungen war, sich auf dem Klostergelände und den umliegenden Höhen zu verschanzen, so der General. Er schlussfolgerte:

"Damit hat Selenskij mit seinen Behauptungen über angebliche vorsätzliche Zerstörungen des kulturellen Erbes der Ukraine durch Russland sowohl das ukrainische Volk als auch die Weltöffentlichkeit belogen."

Scharfe Kritik an den Streitkräften und der Regierung seines Landes übte auch der im Jahr 2020 gewählte ukrainische Bürgermeister der Stadt Swjatogorsk Wladimir Bandura. In einer am Dienstag veröffentlichten Videoansprache gab auch er unter Berufung auf Zeugen aus der einheimischen Bevölkerung an, dass der Brand an der Holzkirche von ukrainischen Militärangehörigen gelegt wurde. Behauptungen über einen russischen Treffer seien Lügen. Bandura warf den ukrainischen Streitkräften außerdem Morde an Priestern und Mönchen sowie Plünderungen vor und bezeichnete ihr Verhalten als "komplette Gesetzlosigkeit".

Der Bürgermeister setzte seine Rede mit Kritik des ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij und seiner Regierung fort. Er beschuldigte sie unter anderem, den Krieg ohne Rücksicht auf Menschenleben in die Länge zu ziehen sowie Geschichtsklitterung zu betreiben:

"Zu unseren Helden wurden Bandera, Schuchewitsch und andere zweifelhafte Persönlichkeiten, die nur Morde und Tod propagierten."

Bandura rief Selenskij auf, Friedensgespräche aufzunehmen und "aufzuhören, ein Lakai des Westens zu sein".

Mehr zum Thema - Russisches Außenministerium: Russland führt keinen Feldzug gegen ukrainische Kultur

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team