Europa

Habeck warnt eindringlich vor Importstopp von russischem Gas

Ein sofortiges Gasembargo würde den sozialen Frieden in Deutschland gefährden, erklärte Wirtschaftsminister Habeck im Zuge der westlichen Bemühungen um eine schnelle Energieunabhängigkeit von Russland. Der Grünen-Politiker sieht auch aus Umweltschutzgründen kaum Chancen, durch Fracking mehr Erdgas zu produzieren.
Habeck warnt eindringlich vor Importstopp von russischem GasQuelle: AFP © Annegret Hilse

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sieht aus Umweltschutzgründen kaum Chancen, durch Fracking mehr Erdgas zu produzieren.

"In der Norddeutschen Tiefebene sitzen wir auf einer großen Menge Gas, an das man nur mit Fracking herankommt. Man müsste also mit großem Druck und chemischen Substanzen tiefe Gesteinsschichten zerstören, um das Gas zu gewinnen", sagte der Grünen-Politiker den Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Das ist nach dem Wasserrecht schwer möglich, weil es mit negativen Folgen für unsere Umwelt verbunden sein kann. Im Moment gibt es auch keine Unternehmen, die das wollen."

Außerdem würde es "Jahre dauern, neue Förderungen hochzuziehen und die Genehmigungsverfahren hinzubekommen". Habeck warnte eindringlich vor einem Importstopp von russischem Gas.

"Ein sofortiges Gasembargo würde den sozialen Frieden in Deutschland gefährden."

Der Wirtschaftsminister vereinbarte kürzlich eine langfristige Energiepartnerschaft mit Katar, da er – so die Begründung – die Bundesregierung Deutschland unabhängiger von russischem Gas machen wolle. Katars Energieminister Saad al-Kaabi sagte nach dem Treffen mit Habeck jedoch, er sei weniger optimistisch – besonders mit Blick auf die Abhängigkeit von Russland. Diese zu verringern, könne Jahre dauern, denn es brauche Zeit, um Alternativen zu planen.

Mehr zum Thema - Vom Klimaaktivisten zum Beschaffer fossiler Energie – Krieg holt Habeck auf den Boden der Realität

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team