Asien

Westliche Sanktionen wirken: Russische Wirtschaft orientiert sich immer mehr an Handel mit China

Aufgrund westlicher Sanktionen orientiert sich die russische Wirtschaft verstärkt in Richtung China. Allein in den ersten drei Monaten dieses Jahres stieg der bilaterale Handel um mehr als ein Viertel. Dies geht aus chinesischen Zolldaten hervor.
Westliche Sanktionen wirken: Russische Wirtschaft orientiert sich immer mehr an Handel mit ChinaQuelle: Sputnik © Ewgeni Odinokow

Der Handel zwischen Russland und China belief sich in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres auf einen Gesamtwert von fast 38,2 Milliarden US-Dollar (243,03 Milliarden Yuan), was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in Yuan ein deutliches Wachstum von 27,8 Prozent bedeutet.

Chinas Exporte nach Russland stiegen um 25,9 Prozent auf 16,44 Milliarden US-Dollar, während Russlands Verkäufe nach China um 31 Prozent zunahmen und sich auf 21,73 Milliarden US-Dollar beliefen. Das teilte Li Kuiwen, der Sprecher der chinesischen Zollbehörde, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz mit.

Im März stieg Chinas Handel mit Russland insgesamt um 12,8 Prozent, während der gesamte Handel des Landes weltweit um 7,8 Prozent zunahm.

Pekings wirtschaftliche und handelspolitische Zusammenarbeit mit anderen Ländern einschließlich Russland und der Ukraine bleibe normal, so der Pressesprecher. Er verwies auf den Aufwärtstrend im Handel zwischen den beiden Ländern.

Im Jahr 2021 erreichte der Handelsumsatz zwischen Russland und China ein Rekordhoch von 146,88 Milliarden US-Dollar, was einem Anstieg von 35,8 Prozent entspricht. Im Dezember einigten sich die Staatschefs beider Länder auf die Schaffung einer Infrastruktur zur besseren Abwicklung des Handels ohne Einmischung durch Drittstaaten.

China lehnt es weiterhin ab, sich an den Sanktionen gegen Moskau wegen des Konflikts in der Ukraine anzuschließen. Peking erklärte, dass die Zusammenarbeit zwischen China und Russland "keine Grenzen" habe. Um mögliche Sanktionen zu vermeiden, sind die beiden Länder im Handel bereits von US-Dollar und Euro auf ihre nationalen Währungen umgestiegen.

Mehr zum ThemaNach Rückzug westlicher Firmen: Chinesische Unternehmen sehen in Russland ein Land der Möglichkeiten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team